Netzplanstation 2_20px

Vom Ländle in die Eidgenossenschaft – seit über 150 Jahren ist die Gäubahn eine wichtige Verbindung zwischen Stuttgart und der schweizerischen Grenze. Mit den laufenden Planungen stellt der Bund die Weichen für den Deutschlandtakt auf der Gäubahn.

Die Achse von Stuttgart über Singen nach Zürich, besser bekannt als Gäubahn, bringt täglich über 46.000 Fahrgäste an ihr Ziel. Künftig sollen es noch mehr Reisende werden. Wie eine weitere Steigerung gelingt? Mit einem leistungsstarken Ausbau soll es zukünftig schneller von Stuttgart nach Zürich gehen, mit besseren Anschlüssen entlang der gesamten Strecke und mehr Kapazitäten – für den Schienenpersonen- und Schienengüterverkehr.

Was entsteht an der Gäubahn?

Die geplanten Maßnahmen sehen verschiedene Ausbaustufen vor, die schnellere Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h und mehr Kapazitäten entlang der gesamten Strecke ermöglichen.

Der Abschnitt Horb–Neckarhausen wird bereits auf 5,8 Kilometern zweigleisig ausgebaut. Parallel zum Streckenausbau wird das elektromechanische Stellwerk im Bahnhof Horb durch moderne elektronische Anlagen ersetzt.

Aufgrund des Deutschlandtakts soll zudem eine zweigleisige Neubaustrecke über Böblingen-Goldberg bis zum Flughafen Stuttgart realisiert werden. Ein Bestandteil wird der neue, etwa 11 Kilometer lange „Tunnel der Gäubahn“ (auch Pfaffensteigtunnel genannt) sein. Insgesamt werden mit dem neuen Tunnel wertvolle Minuten für den Deutschlandtakt gewonnen.

Außerdem wird für eine optimale Einbindung der Gäubahn-Strecke in den Flughafen Stuttgart gesorgt und dadurch Anschlüsse unter anderem in Richtung Ulm beziehungsweise München ermöglicht. Bereits im vergangenen Jahr hat die Deutsche Bahn mit der Planung begonnen.

Hinzu kommen Arbeiten auf der Strecke Herrenberg–Eutingen. Dabei sind ein eingleisiger Ausbau von Neckarhausen bis Sulz und ein zweigleisiger Ausbau zwischen Sulz und Epfendorf sowie zwischen Rietheim und Tuttlingen vorgesehen. Künftig kann auch in diesem Abschnitt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h gefahren werden. Zum Neubau der Singener Kurve inklusive der Anpassung des Haltepunktes „Singen Landesgartenschau“ werden diverse Tunnelerweiterungen vorgenommen. Nicht zuletzt wird mit dieser Profilerweiterung mehrerer Tunnel die Strecke güterverkehrstauglich ausgebaut.

Welche Verbesserung bringt das Projekt …

… für Reisende im Nah- und Fernverkehr?

Die Arbeiten machen die Gäubahn fit für einen attraktiven und beschleunigten Bahnverkehr der Zukunft. Die Modernisierungsmaßnahmen bringen mit einem künftig dichteren Bedienangebot daher vor allem kürzere Fahrzeiten von rund 20 Minuten und optimale Anschlüsse zwischen den Taktknoten Stuttgart, Singen und Zürich. Nicht zuletzt wächst auch die Streckenkapazität für den Personenverkehr. So profitiert unter anderem die S-Bahn von den Planungen zur Gäubahn. Durch die neue Führung zum Flughafen kann die S-Bahn zwischen Rohr und Flughafen unabhängig von den Zügen der Gäubahn verkehren.

… für den Schienengüterverkehr? 

Der gesamte Ausbau der Verbindung bringt in der Summe aller Einzelmaßnahmen auch für den Güterverkehr Verbesserungen und sorgt für einen Anstieg der Kapazitäten. Beispielsweise entfällt zukünftig in der Singener Kurve der Fahrrichtungswechsel. Das sorgt für eine leistungsfähigere Streckenführung. Damit sind künftig noch mehr Güter auf der Schiene unterwegs. Zusätzlich wird die Resilienz gegenüber Störungen gestärkt. Kürzere und schnellere Transportwege tragen zu einer Senkung der Transportkosten bei.  

Was kosten die Maßnahmen? 

Schätzungen zum Investitionsumfang belaufen sich auf rund 2,1 Milliarden Euro. 

Wie geht es weiter?

Fertigstellung und Inbetriebnahme des Abschnitts Horb-Neckarhausen sind aktuell für Oktober 2023 geplant. Außerdem hat die Deutsche Bahn bereits im vergangenen Jahr mit der Planung zum neuen Konzept begonnen, welches die weiteren Teilabschnitte vereint.

Aktuelle Meldungen während der laufenden Projektphasen zu den Maßnahmen finden Sie beispielsweise hier:

2021

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

Planungsbeginn vom Tunnel der Gäubahn

Oktober 2021

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

Baubeginn zweigleisiger Ausbau zwischen Horb und Neckarhausen

Oktober 2023

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

voraussichtliche Inbetriebnahme zwischen Horb und Neckarhausen

Netzplanstation 4_20px

2026

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

geplanter Baubeginn vom Tunnel der Gäubahn

Netzplanstation 2_28pxNetzplanstation 1_20px

article.related.*

Aufgegleist: Ulm—Friedrichshafen—Lindau—Aeschach

Die Südbahn steht unter Strom. Die älteste Strecke Württembergs wurde elektrifiziert. Die Region freut sich...

Aufgegleist: München—Lindau—Zürich

Rund 300 Kilometer liegen zwischen der bayerischen Landeshauptstadt und der größten Stadt der Schweiz. Die...