Netzplanstation 2_20px

Zwischen Braunschweig und Wolfsburg geht es voran. Die Maßnahmen an der Weddeler Schleife sorgen zukünftig nicht nur für einen dichteren Takt zwischen den Großstädten. Auch die Wirtschaft der Region profitiert vom Ausbau des Großprojektes. Was der Deutschlandtakt in Niedersachsen bewegt.

Die Weddeler Schleife zwischen Weddel und Fallersleben ist Teil der Verbindung Braunschweig–Wolfsburg. Vor allem Züge des Personennah- und -fernverkehrs sind auf der circa 20 Kilometer langen Schleife unterwegs. So fahren beispielsweise 100 Züge täglich entlang der Schleife. Darunter sind knapp 50 Nahverkehrszüge, die bislang überwiegend nur stündlich verkehren. Doch auch für den Güterverkehr ist die Weddeler Schleife, auf der bis zu 160 km/h gefahren werden kann, ein entscheidender Knotenpunkt.

(Quelle: DB AG)

Was entsteht an der Weddeler Schleife?

Um zusätzliche Kapazitäten für den Personen- sowie Güterverkehr zu schaffen, wird der elektrifizierte Abschnitt bis 2023 zweigleisig ausgebaut. Hinzu kommen acht neue Brückenbauwerke sowie die Erweiterung von zwei Eisenbahnüberführungen, die bisher nur eingleisig befahrbar sind. Außerdem wird entlang der Strecke der Schallschutz erweitert.

Welche Verbesserung bringt das Projekt …

… für Anwohnende?

Vor allem der nördliche Teil der Strecke wird mit Lärmschutzwänden nachgerüstet, sodass der Geräuschpegel für Anwohnende möglichst niedrig ist. Zudem werden immer mehr Güterzüge mit sogenannten Flüsterbremsen ausgestattet, welche die Geräuschbelastung weiter reduzieren.

... für Reisende im Nah- und Fernverkehr?

Auf dem betreffenden Abschnitt wird die bisher bestehende stündliche Taktung ausgebaut. Zukünftig sollen Fahrzeuge im ganztägigen Halbstundentakt zwischen Braunschweig und Wolfsburg unterwegs sein. Wochentags wird mit 75 Nahverkehrszügen geplant. Die Taktverdichtung und die damit steigenden Kapazitäten bringen mehr Flexibilität für Reisende sowie eine insgesamt qualitative Verbesserung im Nah- und Fernverkehr für die gesamte Region. Das unterstreicht auch Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr: „Der zweigleisige Ausbau der Weddeler Schleife gehört zu den ersten Projekten, die wir zur Umsetzung des Zielfahrplans Deutschlandtakt neu beginnen. Damit wird ein regelmäßiger Halbstundentakt zwischen den Industriestandorten Braunschweig und Wolfsburg möglich. Das Projekt stellt das Signal auf Grün für den Start des Deutschlandtakts in Niedersachsen.“

… für den Schienengüterverkehr?

Auch für den Güterverkehr bringt der Ausbau zusätzliche Kapazitäten und deutliche Verbesserungen. Insbesondere zwischen Braunschweig und Wolfsburg profitieren Industrieunternehmen wie Volkswagen von der klimaschonenden Verbindung zwischen den Standorten.

… zusammengefasst:

  • IconsBulletpoint
    Eine durchgehende Angebotsverdichtung im Nahverkehr auf 2 Züge pro Stunde (mit Halbstundentakt bei vollständigem Ausbau) wird auf den Relationen Braunschweig – Weddel – Helmstedt bzw. Braunschweig – Weddel – Fallersleben – Wolfsburg möglich.
  • IconsBulletpoint
    Erhöhung der Betriebsqualität: mehr Pünktlichkeit, insbesondere im Schienenpersonenverkehr
  • IconsBulletpoint
    Mehr Güter können von der Straße auf die Schiene verlagert werden.
  • IconsBulletpoint
    Eine weiträumige Umfahrungsmöglichkeit des Knotens Hannover/Lehrte und eine Erhöhung der Resilienz des gesamten Schienennetzes im Störungsfall werden ermöglicht

Was kosten die Maßnahmen?

Laut aktueller Schätzung belaufen sich die Kosten der Maßnahmen zum Ausbau auf 150 Millionen Euro. Das Land Niedersachsen und der Regionalverband Großraum Braunschweig tragen 25 Prozent der Kosten. Der Bund beteiligt sich mit der Übernahme der übrigen Kosten.

Wie geht es weiter?

Fertigstellung und Inbetriebnahme sind für Ende 2023 geplant. Aktuelle Meldungen zu den Maßnahmen rund um die Weddeler Schleife finden Sie bei der Deutschen Bahn. Informationen des Regionalverbandes entdecken Sie hier.

1990er

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

Planung zum zweigleisigen Ausbau

1996 bis 1998

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

eingleisiger Bau und abschnittsweise zweigleisiger Ausbau

Ende 2017 bis Mitte 2019

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

Aktualisierung der Planunterlagen

2021

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

Start der Realisierungsphase

Ende Oktober 2021

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

Baustart zweigleisiger Ausbau

Netzplanstation 4_20px

Ende 2023

Netzplanstation 4_20pxNetzplanstation 4_20px

voraussichtliche Fertigstellung und Inbetriebnahme

Netzplanstation 2_28pxNetzplanstation 1_20px

article.related.*

Erklärt: Wie der TEE 2.0 Europa zusammenbringt

Grenzüberschreitender Hochgeschwindigkeitsverkehr durch Europa – und das ohne Umsteigen. Das soll bald wieder möglich sein,...

Mit dem Zug durch Europa: Politischer Schulterschluss im “Letter of Intent”

Im “Letter of Intent” haben zahlreiche EU-Staaten zugesagt, das deutsche Konzept TEE 2.0 für grenzüberschreite...